EKD-Delegation informiert sich in Griechenland und Italien über Flüchtlinge

Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) starten am Sonntagmorgen zu einer viertägigen Reise nach Griechenland und Italien, um sich über die Situation der Flüchtlinge zu informieren.

Sie wollen sich mit Mitarbeitern von Hilfsorganisationen, örtlichen Kirchenvertretern und Politikern sowie mit Flüchtlingen selbst unterhalten. Zur Delegation gehören Prälat Martin Dutzmann, Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union, der Berliner Bischof Markus Dröge und Diakonie-Präsident Ulrich Lilie.

Ziel der Reise nach Nordgriechenland und Rom sei, mit lokalen Partnern der Flüchtlingshilfe nach einem Ausweg aus der europäischen Aufnahmekrise zu suchen, teilte die EKD mit. In Rom steht auch ein Gespräch mit Vertretern des italienischen Innenministeriums auf dem Programm.