Katholische Reformbewegung will mehr Reformation beim Abendmahl

Abendmahl

Foto: epd-bild/Jens Schulze

Die katholische Reformbewegung "Wir sind Kirche" fordert nach dem ökumenisch geprägten Reformationsjubiläum 2017 nun auch konkrete Schritte beim Thema Abendmahl.

"Es wäre ein Skandal, wenn das Jahr des Reformationsgedenkens zu Ende gehen würde, ohne dass die Abendmahlgemeinschaft wenigstens für die Menschen in konfessionsverbindender Ehe ernsthaft in Erwägung gezogen wird", sagte Christian Weisner vom "Wir sind Kirche"-Bundesteam in München dem Evangelischen Pressedienst (epd).

"Dieses Jahr ist sicher das mit Abstand am meisten ökumenisch geprägte, in vielem gemeinsam begangene Jahr des Reformationsgedenkens", würdigte Weisner. Doch nach den intensiven Vorbereitungen "scheint beiden Kirchen am Ende doch der Mut zur echten Reformatio zu fehlen."

Bereits im Frühjahr dieses Jahres habe der frühere päpstliche Ökumene-Kardinal Walter Kasper erklärt: "Wir dürfen im Reformationsjahr nicht nur bei freundlichen Gesten bleiben", erinnerte Weisner. Der Vatikan habe offenbar signalisiert, eine Öffnung in der Abendmahlsfrage zu akzeptieren. Die Entscheidung liege aber bei der Deutschen Bischofskonferenz, die müsste konkrete Vorschläge machen.

Anstatt sich auf die gemeinsamen Wurzeln und die gemeinsame Verantwortung der Christenheit zu besinnen, würden "doch immer wieder einzelne theologische Fragen, Unterschiede im Ämterverständnis und leider zunehmend auch Differenzen in ethischen Fragen herangezogen, um weitere Schritte aufeinander zu in der Ökumene zu vermeiden", kritisierte Weisner. Dabei hätte Deutschland als Kernland der Reformation eine besondere Verantwortung, auf dem Weg einer echten Versöhnung voranzugehen.

Die Aussage der katholischen deutschen Bischöfe, dass selbst in konfessionsverbindenden Ehen noch immer nicht die volle Gemeinschaft im Abendmahl möglich sein soll, "enttäuscht viele sehr, hält sie aber immer weniger davon ab, ihrem eigenen Gewissen zu folgen und ökumenisch offene Gemeinden aufzusuchen". Die Behauptung, die jetzt in den Vordergrund geschoben wird, es gebe "kein gemeinsames Christusbekenntnis", entbehre jeglichen Verständnisses, fügte Weisner hinzu. Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hatte unlängst Kritik an der aktuellen Ökumene geübt und die Unterschiede zwischen den Konfessionen als zurzeit unüberwindlich betont.

Bei dem von der evangelischen und der katholischen Kirche in Deutschland initiierten großen Versöhnungsgottesdienst "Healing of Memories" am 11. März 2017 in Hildesheim und auch beim Ökumenischen Fest "Wie im Himmel so auf Erden" am 16. September 2017 in Bochum habe es nur die klassischen ökumenischen Wortgottesdienste gegeben und nicht einmal eine Agape-Feier, also ein Gemeinschaftsmahl ohne sakramentalen Charakter, beklagte Weisner. Zu Recht habe der scheidende Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) deshalb seinen Ärger bekundet über die anhaltende Spaltung zwischen den Konfessionen und dass es immer noch kein gemeinsames Abendmahl gibt.